Share on Pinterest

Rückblick: LG Blogger-Tag ‚3D-Technologie‘ #LG3D

In 3D

Letzten Samstag hat LG für geladene Blogger ein Event auf dem Flughafen Frankfurt veranstaltet. Wie es die Überschrift schon vermuten lässt, ging es um 3D-Produkte von LG. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem LG CINEMA 3D Monitor LG D2342P.

Blogger-Treffen LG

Weiterhin gab es einen exklusiven Blick auf den neuen LG DM50D. Ein TV-Monitor mit CINEMA 3D. Dieser wurde extra von einer LG-Mitarbeiterin aus Korea eingeflogen.

LG DM50D
LG DM50D

Da es beim Bloggen auch um das Vernetzen geht, hier die Gästeliste, mit Link zum entsprechenden Blog:

Bartosz O. – 3D-h
Jörg M. – 3D-h & xtra-info
Hayo L. – Basic Thinking / Onlinekosten
Jügen V. – Basic Thinking
Dirk B. – LG Blog
Jan L. – Jannewap Blog
Sebastian T. – Macnews
Kai Z. & Stephan von D. – Neuerdings
Johannes K. & Natalie S. – NewGadgets
Sascha I. – Meine Wenigkeit 😉 – LG Blog & Gilly’s Playground
Mike H. & Milos W. – Trendlupe

Wie man sieht, eine illustre Gruppe aus Bloggern mit verschiedenen Themenschwerpunkten.

Wer sich einen kurzen Überblick über die Veranstaltung, Meinungen zu den Produkten und mehr einholen möchte, dem sei das Video von Dirk ans Herz gelegt:

Nachdem alle Gäste eingetroffen waren, begrüßte Christian Möbus, Online-Manager bei LG Electronics Deutschland alle Anwesenden und übergab dann das Wort an René Klos, Produkt Marketing Manager ISP bei LG Electronics Deutschland.

René Klos gab als erstes eine kurze Einführung in die 3D-Produktpalette von LG. Dazu gehören:

– CINEMA 3D TVs
– 3D-Blu ray-Player und -Soundsysteme
– CINEMA 3D Monitore
– 3D Smartphone LG P920 OPTIMUS 3D
– 3D Tablet V900 OPTIMUS Pad
– LG A520 Notebook mit CINEMA 3D
– LG V300 All-in-One-PC mit CINEMA 3D und Multitouch-Display

Mit diesem Line-up macht LG deutlich, dass 3D nicht nur ein kurzfristiger Trend ist. Dies belegt auch die Bereitschaft der Filmstudios und Kinobetreiber, viel Geld in die 3D-Technik zu stecken. Spätestens seit dem bahnbrechendem 3D-Film Avatar von James Cameron sind die Branche und auch die Nutzer Feuer und Flamme für 3D.

2010 kam LG bereits mit 3D-TVs und 3D-Monitoren mit Shutter-Technik (SG) auf den Markt. Schnell zeigte sich hier aber, dass diese Technik einfach nicht das richtige für das 3D-Vergnügen zu Hause ist. Flimmerndes Bild, Ghosting und schwere, teure Brillen sind da nur einige der zu nennenden Nachteile.

Daher hat man sich bei LG erneut ans Reißbrett gesetzt um 2011 Geräte mit passiven 3D-Brillen (FPR) auf den Markt zu bringen. Diese Geräte tragen das Logo und den Namen CINEMA 3D. Ausführliche Informationen zu der Technik dahinter findet ihr bei uns im Blog in der CINEMA 3D Serie. Die Vorteile liege klar auf der Hand: Leichte, sehr günstige, passive Brillen, kein flimmern (TÜV zertifiziert!), kein Laden der Brillen und vieles mehr. Bei den Computer-Monitoren mit CINEMA 3D kommt noch hinzu, dass man nun nicht mehr, wie bei der SG-Technik, ein teure Grafikkarte mit entsprechendem 3D-Kit kaufen muss. Alles was man nun braucht ist ein PC/Notebook und die mitgelieferte Tri-Def 3D-Software. Natürlich kann man an den Monitoren via HDMI 1.4 auch direkte 3D-Quellen zuspielen.

Das oben genannte Line-up bietet dem Kunden darüber hinaus aber nicht nur die Möglichkeit 3D zu konsumieren, sondern auch 3D-Inhalte selbst zu produzieren. Sowohl das OPTIMUS 3D als auch das OPTIMUS Pad sind jeweils mit zwei Kameras auf der Rückseite ausgestattet, um stereoskopische Aufnahmen (Fotos und Videos) zu machen. Diese können dann entweder auf den Geräten selbst (beim OPTIMUS 3D ohne Brille) oder an einem CINEMA 3D Gerät über HDMI angesehen werden. Weiterhin können die 3D-Inhalte auf YouTube hochgeladen werden. Dort werden dann für die Ausgabe an einem 3D-Gerät verschiedene Möglichkeiten angeboten. Hinzu kommt, dass viele LG Geräte 2D-Inhalte zu 3D konvertieren können. Natürlich in Echtzeit.

Abgerundet wird das alles von dem LG A520 Notebook und dem All-In-One PC V300 mit 3D-Display.

Nachdem nun also die 3D-Geräte von LG und die dazugehörige Strategie vorgestellt waren, ging der Fokus auf den CINEMA 3D Monitor D2342P über. Der Monitor wurde ausführlich vorgestellt. Danach ging es dann ans Hands-On. Zu deutsch: ausprobieren und testen.

Testgeräte LG Bloggertag

Hierfür waren mehrere der 3D-Monitore mit verschiedenen Zuspielquellen aufgebaut:

– LG-Notebook
– LG 3D-Blu-ray-Player
– Playstation 3

Hier konnten sich die Gäste einen Eindruck von den Monitoren machen. Was ich persönlich an dieser Stelle sehr spannend fand, war die Tatsache, dass sich die Blogger zu kleinen Gruppen zusammengerottet haben und mit bis zu 7 Leuten um einen Monitor herumstanden. Dies zeigt zum einen, dass es mehr als nur einen Sweet Spot – also Blickwinkel, in denen man 3D gut wahrnehmen kann – bei den CINEMA 3D Monitoren gibt, sondern auch, dass 3D in der Gruppe Spaß macht. Hier punktet LG ganz klar mit der passiven FPR-Technik und den dort verwendeten Polarisations-Brillen, die nur wenige Euro pro Stück kosten.

Nach einer kurzen Stärkung am Buffet ging es dann weiter im Programm. Alexander Taube, Projektleiter 3D bei der Crytek GmbH, erklärte Grundlagen in Sachen 3D und gab auch einen kurzen Anriss zur Geschichte von 3D. Dabei ging es sowohl um die Technik beim Erstellen von 3D-Filmen als auch bei 3D-Spielen. Wem die Crytek GmbH nicht auf Anhieb etwas sagt, dem helfe ich gerne auf die Sprünge. Dort entwickelt man die CryEngine – mittlerweile schon in der dritten Version – auf der zum einen Spiele aus dem eigenen Haus basieren (Crysis und Far Cri seien hier als Beispiele genannt), zum anderen können aber auch andere Spiele- und Software-Entwickler die Engine lizensieren und für Spiele oder Anwendungen verwenden. Als Beispiel wurde ein Trainingsprogramm für Militärs genannt. Dieses ermöglicht es Soldaten auf Gefahrensituationen vorzubereiten.

Die CryEngine ist mit DirectX 11 und 3D Unterstützung absolut auf der Höhe der Zeit und erlaubt atemberaubende Grafiken. Hier ein Trailer zu dem aktuellen Titel Crysis 2:

Den Abschluss des Tages bildete dann eine Rundfahrt über den Flughafen Frankfurt, dem größten Arbeitgeber in Deutschland. Die Fahrt ging über den kompletten Flughafen. Wir bekamen einen Einblick hinter die Kulissen des Flughafenbetriebes. Besonders beeindruckend waren natürlich Jumbo-Jets wie die Boing 747 und der Airbus A380. Wir bekamen aus nächster Nähe startende und landende Flugzeuge zu sehen.

Landendes Flugzeug

Außerdem konnten einen kurzen Blick auf die Baustelle des neuen Terminals werfen. Was mich persönlich am meisten faszinierte, war die Tatsache, dass das für Außenstehende völlig unkoordiniert aussehende Gewusel von hunderten Fahrzeugen und einigen dutzend Flugzeugen auf dem Rollfeld ein auf die Minute und jeden Handgriff genau geplantes System ist.

Flughafentour

Alles in allem ein gelungener Tag wie ich finde. Es gab neue Technik zu sehen, man konnte mit anderen Bloggern netzwerken und hat auch noch Einblicke in den Flughafenbetrieb bekommen. Im Namen von LG Deutschland möchte ich mich an dieser Stelle auch noch mal bei allen Teilnehmern bedanken.