Nathan „Flutebox“ Lee & WanDan live beim LG Black Box Event in München

Von I

Ihr habt sicher mitbekommen, dass ich vorgestern für euch auf dem LG Black Box Event in München unterwegs war. Der Showact des Abends war Nathan „Flutebox“ Lee & WanDan, die eine wirklich außergewöhnliche Performance gezeigt haben. Einen Teil davon möchte ich euch jetzt erst einmal zeigen, bevor ich ein wenig aus dem Nähkästchen plaudere:

Nach der ersten Performance hatte ich die Gelegenheit ein paar Worte mit beiden zu wechseln.

Nathan und WanDan verdienen mit dieser interessanten Musikkombination ihren Lebensunterhalt und haben mit Künstlern wie The Prodigy, MATTAFIX oder auch Amy Winehouse zusammengearbeitet. Beide fliegen um die ganze Welt, um das Publikum zu begeistern, was Nathan besonders schätzt:

Ich bin von der Schule geflogen und dachte, ich würde es zu nichts im Leben bringen. Heute bin ich glücklich, mit dem was ich mache, und genieße es, um die Welt zu reisen. Früher konnte ich das nie. Mein Vater ist Schotte und jedes Jahr aufs neue sind wir nach Schottland gefahren. Mein Vater sagte mir immer: „Junge, du bist Schotte!“, und ich erwiderte: „Vater, meine Mutter ist dunkelhäutig, ich bin kein Schotte!“, was mein Vater natürlich nicht hören wollte. An der Situation hat das jedoch nichts geändert, wir sind weiterhin nach Schottland gefahren. Jetzt reise ich um die ganze Welt und genieße es umso mehr, viele Länder kennenzulernen.

Ich war und bin der Meinung, dass die Kombination aus Querflöte und Beatboxing ein wenig ungewöhnlich, aber unglaublich interessant ist. So kam es dazu, dass ich Nathan fragte, wie es zu dieser Kombination gekommen ist und wie er WanDan kennen gelernt hat:

Ich bin jetzt 33 Jahre und habe mit 20 angefangen, Flöte zu spielen. Da ich in London aufgewachsen bin, bin ich auch dort zur Schule gegangen. Da bleibt es nicht aus, dass man das Beatboxen lernt. Dass man beides miteinander kombiniert, war für mich nur ein logischer Schritt. WanDan lernte ich dann in einer Jazz-Band kennen, welche wir beide nach einer Weile wieder verlassen haben.

WanDan:

Irgendwann rief Nathan mich dann an und sagte: „Komm lass uns zusammen eine Show machen!“ Ich sagte sofort: „Klar, warum nicht!“

Anschließend sagte ich, dass ich ihre Performance sehr genossen habe und dass beide zusammen eine wirklich gute Kombination abgeben. Darauf bekam ich von WanDan promt folgende Antwort:

Nicht alle mögen diese Art von Musik, einige hassen es, andere finden es gut und gehen so richtig ab.

In diesem Sinne bekommt ihr hier noch einen Ausschnitt aus dem zweiten Teil der Performance zu Gesicht: